Archiv für Dezember 2011

…wir feiern trotzdem!

Unchristliches Molekularbuffet (vegan) und teuflisches Getränke-Labor, Tombola und mehr.

Zu Beginn chemical Überraschungs-Live-Act, dann Tanzbares mit DJs X, Anton und Shitcity.

Der Linienhof ist ein offenes Werkstattprojekt, dessen Werkstätten nach Absprache oder zu selbstorganisierten Workshops genutzt werden können. Seit 2007 kämpft das Projekt gemeinsam mit Anwohner_innen und Unterstützer_innen gegen die Zerstörung. Durch massive Proteste konnten Räumung und Abriss mehrmals verhindert werden.

Leider konnte die Inbesitznahme der neuen Eigentimer_innen anfang Dezember nicht verhindert werden, was aber noch lange nicht mit der Fertigstellung des Luxus-Mehrfamilien- Mehrgenerationen-Loft-Bauprojekts gleichzusetzten ist…


Soli für Anwalts- und Repressionskosten…

Flyer zum verschicken (400 KB)
Flyer zum ausdrucken (vorsicht 3MB)

aus Indymedia

projekt linienhof

unterstützerIn 12.12.2011 14:34 Themen: Freiräume
20 Jahre besetzter LinienHof beschlagnahmt. Die Werkstätten stehen kurz vor dem Abriss.
Linienhof ruiniert (?)

20 Jahre besetzter Hof beschlagnahmt

Am Samstag, den 3.12.2011 hat Eigentümerin Karin Schopp (KLES-GmbH), das
Grundstück Kleine Rosenthaler Str. 9 in Berlin Mitte, auf dem sich 20
Jahre lang das besetze Projekt Linienhof befand, in Beschlag genommen.
Die Inbesitznahme konnte nicht verhindert werden, da der das
Werkstattprojekt betreibende Verein aufgrund der hohen Gerichtskosten
und der drohenden Inhaftungnahme der Vereinsvorstandsmitglieder
Insolvenz anmelden und sich aus dem Hof zurückziehen musste (alle
weiteren Nutzer_innen riskieren Hausfriedensbruch- und
Schadensersatzklagen).
Karin Schopp und Konsorten drangen unter Polizeischutz in den Hof ein und
tauschten die Schlösser aus. Weiterhin bedrohten sie den Bewohner des
angrenzenden Grundstücks,für das sie keinen Räumungstitel haben.(Der
Linienhof besteht aus zwei Grundstücken, von denen nur eines von der
KLES-GmbH „erworben“ wurde.)
Seitdem ist das Gelände leer, meistens unbewacht, der baldige Abriss ist
wahrscheinlich.

Ob die mutwillige Zerstörung eines sozialen Projekts zu einer
erfreulichen Baustelle und netter Nachbarschaft führen wird, ist mehr
als fraglich. Bereits in der Vergangenheit hatten Anwohner_innen,
Unterstützer_innen und Nutzer_innen auf vielfältige Weise deutlich
gemacht, wie sie zu einer solchen Verdrängung und Eigentumsbildung auf
Kosten sozialer und kultureller Projekte stehen.

Aber klar ist: Das Werkstattprojekt Linienhof wird fortgesetzt.

linienhof.blogsport.de

Ergänzungen:

linienhof: inbesitznahme durch „kles gmbh“
unterstützerIn 12.12.2011 – 15:37
http://www.youtube.com/watch?v=ckFwAfnAPbA